Pulverbeschichten

Pulverbeschichtung

Oberflächenveredelung, die Hochwertigkeit, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit vereint

Die Pulverbeschichtung ist die umweltfreundlichste Möglichkeit des Korrosionsschutzes sowie der Farbgebung für metallische und nichtmetallische Produkte da sie absolut lösemittel- und emissionsfrei ist.

Was kann Pulverbeschichtet werden?

Sämtliche metallischen Untergründe, sowie hitzebeständige Untergründe wie Glas. Bedingt auch Holz und Kunststoffe.

Wie funktioniert Pulverbeschichtung?

Das geerdete Werkstück wird mit positiv oder negativ aufgeladenem Pulver besprüht. Das aufgeladene Pulver gibt seine Ladung ab und legt sich deshalb auf das geerdete Werkstück. Nach diesem Vorgang wird das Werkstück in den Einbrennofen gefahren. Ab einer Reaktionstemperatur von ca. 160°C fängt das Pulver an zu schmelzen, vernetzt, bindet ab und wird nach einer Zeit von ca. 10-15 Min. zu einer geschlossenen Oberfläche. Verweilzeit und Temperatur sind abhängig von der Teilegeometrie, den Wandstärken der Teile und dem eingesetzten Pulversystem. Nach dem Erkalten des Werkstücks ist die Beschichtung sofort belastbar, im Gegensatz zu einer herkömmlichen Nasslackierung.

Vorteile:

  • keine besonderen Sicherheitsauflagen
  • Lösemittel- und Emissionsfrei, sehr umweltfreundlich, keine Veranlagung im Sinne der VOC-Verordnung
  • hohe Materialausbeute
  • bessere Oberflächengüte, wesentlich schlag-, kratz- und abriebfester
  • sofort belastbar nach dem Erkalten der Oberfläche
  • Max. Maße der Teile die zu Beschichten sind ( Länge 6300mm Breite 1700mm Höhe 2200mm)
  • Max. gewicht pro Hängebahn 650Kg

Pulver